Startseite / Als Elektriker selbständig machen

Als Elektriker selbständig machen

Als Elektriker selbständig machen – Existenzgründung mit der gewissen (Hoch-)Spannung

Diejenigen, die auch in ihrem Beruf Hochspannung erleben möchten, sollten sich einmal näher mit der Gründung einer Existenz in einem sehr stark nachgefragtem Feld des Handwerks beschäftigen. Die Selbstständigkeit als Elektriker zu realisieren ist keine schlechte Idee. Elektriker übernehmen für ihre Kunden hauptsächlich die Installation von Elektroanlagen im Haus. Nötig sind dafür Kenntnisse der Grundlagen von Elektrodynamik und Elektrostatik. Der erste Schritt besteht in der Regel in dem Absolvieren der Meisterprüfung. Denn erst nach dem Absolvieren kann ein eigenen Unternehmen gegründet werden. Informationen können bei der entsprechenden Handwerkskammer eingeholt werden. Hier wird informiert, was es bei der Gründung der neuen Existenz zu beachten gilt und welche Förderungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Die Ausgangslage analysieren

In Deutschland gab es im Jahr 2017 rund 60.000 Fachbetriebe im Elektrobereich. Bereits seit 2014 geht diese Zahl zurück. Das macht deutlich, dass das Selbständig machen als Elektriker nicht unbedingt ein Selbstläufer sein muss. Abhängig vom Standort kann die Konkurrenz sehr groß sein. Eine wichtige Basis ist daher immer eine umfassende Wettbewerbsanalyse, um zu entscheiden, um die neue Selbstständigkeit von Erfolg gekrönt sein kann. Ebenfalls spricht die rückgängige Zahl der Betriebe auf dem Markt dafür, dass der Wettbewerb in diesem Bereich hart umkämpft ist. Wenn der Betrieb nicht nachhaltig und strategisch clever platziert wird, dann wird sich die Existenz wegen der Konkurrenzsituation nicht lange aufrechterhalten lassen. Daher ist der Businessplan immer die Grundlage, um einen sich nachhaltig entwickelnden Betrieb aufzubauen. Wenn die Analyse des Wettbewerbs ergibt, dass es sehr viele Konkurrenzen gibt, muss die Selbständigkeit hinsichtlich ihrer Strategie differenziert geplant werden. Durch einen selbständigen Elektrikerbetrieb sollten fachliche Leistungen angeboten werden, welche die Konkurrenz nicht erfüllen kann.

Die Vorraussetzungen für die Selbstständigkeit als Elektriker

Diejenigen, die sich als Elektriker selbstständig machen wollen, werden das Elektrohandwerk ausführen. Daher muss zuerst in die entsprechende Handwerksordnung geschaut werden. Es geht hier aus der Anlage A der Ordnung hervor, dass das Handwerk zulassungspflichtig ist. Dies bedeutet, dass unbedingt um den Beruf des Elektrikers selbständig auszuführen ein Meistertitel vorgewiesen sein muss. So möchte der Gesetzgeber sicherstellen, dass die Standards der Qualität gewahrt werden, denn Elektroarbeiten sind auch immer in puncto der allgemeinen Sicherheit relevant. Der Vorteil der durch die Meisterpflicht entsteht ist, dass der Betrieb selbst ausbilden kann. Im Hinblick auf den akuten Mangel an Fachkräften aus dem naturwissenschaftlichen Bereich ist dies von großer Bedeutung. Außerdem muss vor der Gründung des Elektrofachbetriebes ein Gewerbe angemeldet werden. Der Paragraph 106 in der Gewerbeordnung ist für das Elektrohandwerk maßgeblich. Hier wird im Detail geregelt, welche fachlichen Leistungen bei den Elektroinstallationen eine Erlaubnis voraussetzen. Hierzu zählen beispielsweise Brandmeldeanlagen, Starkstromanlagen und Blitzschutzanlagen.

Selbstständig machen als Elektriker ohne Meistertitel?

Als Elektriker selbstständig machen ohne Meister ist dennoch nicht unmöglich. Durch die Folgen der Gesetzesinitiativen kann auch als Elektriker selbstständig machen ohne Meister funktionieren. In einem solchen Fall muss ein Geselle sechs Jahre Erfahrungen in seinem Beruf vorweisen können, um selbstständig machen als Elektriker zu realisieren. Von den sechs Jahren muss mindestens vier Jahre lang in einer Position gearbeitet worden sein, die eine Führungsposition war. Ansonsten besteht auch die Chance, sich als Elektriker selbständig machen dadurch zu realisieren, dass in leitender Position ein Elektrikermeister eingestellt wird. Dadurch erfährt natürlich die eigene Position eine Schwächung im Betrieb.