Startseite / Wissenswertes / Wie Gefährlich ist der Beruf als Elektroinstallateur (Elektriker)?

Wie Gefährlich ist der Beruf als Elektroinstallateur (Elektriker)?

Viele Berufe bringen Gefährdungen mit sich, doch bei Strom ist wohl ein großer Teil unserer Gesellschaft besonders besorgt. Grund genug für mich diesen Artikel zu schreiben, und Sie über die Situation aufzuklären. Hier gibt es viele Faktoren die zur Gefahr werden können, doch auch andere Berufe bringen Gefahren mit sich, Wissenswertes zu Gefährdungen als Elektriker, und was mir schon passiert ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gefahren eines Stromschlags als Elektriker

Im Grunde kann nichts passieren, wenn man sich an die Sicherheitsregeln hält, doch in der Realität gibt es durchaus Gefährdungen. Es wird nur einfach nicht so häufig darüber gesprochen. In der Fehlersuche , gibt es durchaus Situationen, wo man unter Spannung Bauteile prüfen muss. Von daher ist die Gefahr hier eher höher, als wenn man am Bau im Spannungsfreien Zustand arbeitet. Die 5 Sicherheitsregeln beachten, das bekommt man in der Schule beigebracht. Natürlich sollte man sich daran auch strikt halten, doch in der Realität kann es eben dazu kommen, dass man auch dass ein oder andere mal nicht ganz so Aufmerksam bei der Arbeit ist. Mir ist zum Beispiel mal passiert dass ich im Altbau eine falsche Leitung auf geklemmt hatte. Zur Sanierung der Wohneinheit sollten die Zuleitungen zu den Zimmern, abgeklemmt werden und durch neue ersetzt werden. Der Kunde hatte am Tag zuvor zugeschalten, um die Rollläden herunter zu fahren, am nächsten Tag stand ich in einer dunklen Wohnung und wollte mir natürlich Licht machen. Noch im Halbschlaf vom Wochen Ende , fing ich in den ersten Zimmern an, die neuen Leitungen umzuklemmen, und bemerkte leider erst zu spät dass in dem einem Zimmer der Rollladen nicht hochgefahren wurde. Wieder zurück am Sicherungskasten , schaltete ich das entsprechende Zimmer wieder zu, doch ich hatte beim letzten Zimmer vergessen sicher zu stellen, dass die Leitung die ich abklemmen wollte auch die richtige war. Nach dem Zuschalten bekam ich einen heftigen Stromschlag, über einen sogenannten Hand zu Hand Unfall. Der Strom floss also durch meinen Körper, weil sich an einem Ende der positive und am anderen der negative Pol befand. Das war der erste Ernste Stromunfall , den ich je erlebt habe. Ein Stromschlag wird in der Regel erst dann richtig gefährlich, wenn die Spannung durch den Körper geleitet wird. Die Leitung die ich versehentlich berührt habe, war die aus dem Nachbarzimmer die ich vorher abgeklemmt haben dachte. Am Sicherungskasten hingen 2 Drähte die mich an der Hand erwischt haben, der L Leiter an der einen Seite der N Leiter an der anderen Hand. Man sieht auch wenn meistens nichts passiert, kann eine gefährliche Situation schnell entstehen. Es ist wie bei einem Auffahrunfall, in der Regel ist man Aufmerksam aber es kann jedem passieren, sobald man etwas unaufmerksam ist.  Natürlich ist dies eine besondere Situation, die nicht alle Tage vorkommen sollte, aber trotzdem halte ich es für wichtig solche Erfahrungen mit der Welt zu teilen. Mir ist zum Glück nichts passiert nach 24 Stunden im Krankenhaus, durfte ich wieder gehen. Ich hatte 2 kleinere Verbrennungen an den Händen, die aber nicht weiter schlimm waren. Der Doktor hatte mir auch zuvor mitgeteilt, dass ein Hand zu Hand Unfall mit Wechselstrom eher selten zum Tod führt. Aber ich will  hier jetzt nicht, über die Gefahren von elektrischem Strom anfangen. Strom ist immer sehr gefährlich, nach jedem Stromschlag sollte man das Krankenhaus aufsuchen.

Generell sind die Gefahren eines Stromschlags als Elektriker , in jedem Fall gegeben. Man lernt aber mit den Jahren sehr gut, gefährliche Situationen einzuschätzen und zu händeln. Es ist also ein Beruf, wo man sehr Vorsichtig sein muss, und sich auch nicht vom Zeitdruck drängen lassen sollte.

Gefahr eines Sturzes

Halte ich inzwischen für Gefährlicher als die Gefahr eines Stromschlags. Denn ein Absturz von einer Leiter, kann schnell passieren. Unfälle mit Sturz hatte ich in meiner Beruflichen Laufbahn bereits 3 mal.

Der erste Sturz ereignete sich in einem Treppenhaus, hier haben wir Kabel gelegt , und Kanäle angebracht. Die Stufen waren sehr rutschig, durch den anfallenden Bohrstaub. Zwar bin ich nicht von der Leiter gestürzt, doch ich rutschte aus, und purzelte die Treppen herunter. Es war nicht gerade angenehm, wie Sie sich vorstellen können.

Ein weiterer Unfall ereignete sich in einem Wohnhaus, ich war quasi auf mich allein gestellt, und musste mit einer Stehleiter einen Podest besteigen. Der Boden war rutschig und die Leiter rutschte weg, und ich landete mit dem Rücken auf einem Nachttisch. Das war schon gefährlicher, und würde mir heute so auch nicht mehr passieren. Ich kann nur als Tipp geben, sich nicht auf solche Sachen einzulassen. Wenn es alleine zu Gefährlich ist, dann gibt das an euren Chef weiter, und wenn er es nicht versteht, dann Kündige den Arbeitsplatz. Denn sowas darf euch nicht auch passieren!

 Der 3te Sturz ereignete sich beim Röhrenaustausch, wie so oft fallen solche Tätigkeiten immer im Herbst an, da wenn es kälter wird, viele Leuchtmittel defekt gehen. Der Hausmeister wollte die Leuchten reinigen wenn Sie bereits offen sind, und reinigte mit Spülmittel, die Gehäuse. Ich merkte davon nichts, das in der Wasserpfütze vor der Tür Spülmittel enthalten war, und machte mich wieder auf die Leiter. Ich rutschte mit einem Fuß durch die Sprosse und viel hinunter. Es war nicht sehr hoch aber einige Tage war ich außer Gefecht gesetzt.

Was ich auch schon hatte war ein Bänderriss der sich durch Stolpern ereignete, dass würde ich aber jetzt eher als normales Risiko einstufen, was auch jedem nicht Elektriker passieren kann.

Eine hohe Gefahr in dem Beruf als Elektriker geht auch beim Kabelzug einher, denn oft passiert es das auf dem Boden liegende Leitungen nicht weiter beachtet werden, eine andere Person zieht daran, und schmeisst somit jemand von der Leiter.

Ich persönliche kenne auch einen anderen Elektriker der mit der Stehleiter durch ein Kirchenfenster , durchgeflogen ist, er war einige Wochen im Krankenhaus.

Weitere Gefahren als Elektriker

Natürlich gibt es noch viele weitere Gefährungen die in anderen Berufszweigen entstehen können, gerade die Industrie kann sehr schnell Gefährlich werden, zum Beispiel Unfälle mit Bühnen Staplern und weiteren Gefährten.

Was auch für die Gesundheit schwierig werden kann, sind Berufskrankheiten , die gerade der Beruf des Elektroinstallateurs mitbringt, aber dazu komme ich in einem anderen Artikel .

Gefahrenzulage als Elektriker

Leider gibt es laut meinen Informationen als Elektriker keine Gefahrenzulage, was mich wirklich wundert und auch sehr verärgert. Sollte man doch annehmen, dass all die Punkte die ich aufgeführt habe, als ernstzunehmende Gefahren gelten sollten. Der Gehaltsdurchschnitt, zeigt zum jetzigen Zeitpunkt nicht, dass dieses Risiko auch wertgeschätzt wird. Die Elektrobranche braucht sich also nicht  wundern, wenn der Nachwuchs fehlt! Denn eine Wertschätzung der Gefahren ist de facto nicht vorhanden.

Über Matthias Schwab

Matthias Schwab ist selbst Geschäftsführer einer Elektrofirma in Karlsruhe, er betriebt diese Seite neben seiner Hauptätigkeit als Elektromeister. Seit 2011 entdeckte er die Tätigkeit als Online Author für sich, und hat schon diverse Blogs betrieben.

Sieh dir auch das an

Industrie Beleuchtung auf LED umrüsten – welche Vorteile hat eine moderne LED Beleuchtung?

Eine Industrie Beleuchtung umzustellen, das ist wohl längst Überfällig falls noch nicht geschehen. In diesem …