Startseite / Business / Elektroinstallation kalkulieren – Angebot erstellen für Elektro Arbeiten

Elektroinstallation kalkulieren – Angebot erstellen für Elektro Arbeiten

In diesem Artikel soll es um die Angebotserstellung für Elektroarbeiten gehen, gerade von Gesellen bekomme ich derzeit öfters mal Emails wo ich gefragt werde wie man die Kalkulation für Elektro Aufträge richtig angeht, und die Angebotserstellung in der Praxis funktioniert. Grund genug für mich in diesem Artikel mein Wissen weiter zu geben.

Angebotserstellung  für Elektroinstallation in der Praxis

In der Regel werden Elektro Aufträge je nach Bedarf erstellt. In der Praxis werden die Aufträge je nach Bedarf Kalkuliert. Hier können sowohl Angebote nach tatsächlich abgerechneten Stunden, auf Basis eines LV – s oder aber auch nach Festpreis oder Stückpreis, zum Einsatz kommen. In jedem Fall kommt es auf die Aufträge an, die man Kalkulieren möchte.

Angebote erstellen für die Abrechnung auf Stundenbasis

Das Angebot auf Stundenbasis ist wohl die am weitesten verbreitete Form der Angebotserstellung. Der Vorteil liegt in der Einfachheit, die sowohl die spätere Endabrechnung betrifft, als auch der Nutzen für den Kunden. Dieser kann nämlich zum jetzigen Stand (01/22) , die Lohnkosten sowie Nebenkosten wie Pkw und Anfahrtszeiten von der Steuer absetzen. Ein weiterer Vorteil ist die Erweiterung der Tätigkeiten, die im Laufe eines Bauablaufs noch hinzu kommen können. In jedem Fall sollten Sie bei der Angebotsabgabe , die zu leistenden Arbeiten und Materialmengen definieren. Gut ist auch wenn Sie schreiben welche Arbeiten Sie für die im Angebot definierten Stunden leisten werden.

Zur Angebotserstellung auf Stundenbasis sollten Sie in jedem Fall, erstmal einen Stundensatz errechnen, falls Sie neu im Geschäft sind, empfehle ich ihnen sich >>mein Ebook<< zuzulegen. Die derzeit 19,99 EUR sind in jedem Fall gut investiert, da Sie von mir Daten an die Hand bekommen, um eine realistische Kalkulation zu ermöglichen.

Angebote erstellen auf Basis eines Festpreises

Ein Festpreis kann meiner Meinung nach immer dann Sinn machen, wenn Sie Leistungen anbieten wo Sie den Zeitaufwand sehr gut einschätzen können, da Sie über genügend Erfahrung verfügen um einen festen Preis zu definieren. Natürlich kann ein Festpreis auch dazu dienen, mehr als einen plausiblen Stundensatz für ihre Leistungen zu verlangen. Gerade beim Einsatz von Fremdmaterial wie z.B. ( Herdanschluss, Lampenmontage), macht ein Festpreis meiner Meinung nach Sinn. Denn solche Arbeiten auf Stundenbasis auszuführen, wird auf lange Sicht keinen Sinn machen. Das ist auch häufig der Grund warum viele Firmen, solche Arbeiten gar nicht erst ausführen möchten, da keine Erlöse am Material möglich sind. Mit dem Festpreis können Sie so einen Service trotzdem anbieten. Aber auch in der klassischen Elektroinstallation kommt bei mir der Fest Preis für Elektroinstallation zum Einsatz. Es bringt einfach Planungssicherheit für den Kunden, was viele auch Wertschätzen.

Ein wichtiger Faktor den Sie beachten sollten, ist in jedem Fall die Stundendokumentation. Denn wenn Sie dem Kunden später die Rechnung erstellen, sollten Sie Lohn und Materialkosten separat aufführen damit der Kunde die Rechnung beim Finanzamt einreichen kann, und somit die Lohnkosten bei der Einkommensteuer gelten zu machen.

Angebote erstellen auf Basis eines Lv – s

Leistungsverzeichnisse kommen häufig bei größeren Aufträgen zum Einsatz, hier wird in der Regel eine Pauschale für die Montageleistung (Lohn und Material) in einer LV Position definiert. In der Regel wird hierfür von einem Ingenieurbüro , ein Lv aufgesetzt was die entsprechenden Informationen beinhaltet. Um die Kalkulation zu erstellen , müssen Sie in den einzelnen Positionen die Arbeitszeit + Material mit den entsprechenden Zuschlägen eintragen. Um eine gute Kalkulation zu ermöglichen, wird von der Elektroinnung jährliche eine Kalkulationshilfe zum Kauf angeboten, mehr Informationen finden Sie unter kfe-service.de.  Bei der Angebotserstellung auf LV Basis sollten Sie die Nebenarbeiten die Elektro Aufträge beinhalten nicht vergessen. Dazu zählen zum Beispiel : Materialbeschaffung, Müllentsorgung, Terminabsprachen, alles was bei solchen Aufträgen eben so anfällt. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, diese Stunden in irgend einer Form im LV unterzubringen, sollten Sie dieses auf jeden Fall in den einzelnen Positionen unterbringen.

Wenn Sie Großaufträge Kalkulieren und Ausführen möchten, und über recht wenig Erfahrung verfügen, kann ich ihnen nur dazu raten sich über entsprechende Schulungsangebote zu informieren.

Angebote nach Stückzahl

Nach Stückzahlen abzurechnen, macht teilweise auch Sinn, denn nur damit entkoppeln Sie ihre Einnahmen von der geleisteten Stundenanzahl. Wie auch beim Festpreis kann dies besonders Sinn machen, wenn Sie Tätigkeiten ausführen, wo Sie keinen Materialeinsatz haben. Das betrifft häufig Wartungen, DGUV V3 Prüfungen, Montageleistungen uvm.

Ich hoffe ich konnte ihnen einen guten Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten zur Angebot Erstellung für Elektrofirmen geben.

Über Matthias Schwab

Matthias Schwab ist selbst Geschäftsführer einer Elektrofirma in Karlsruhe, er betriebt diese Seite neben seiner Hauptätigkeit als Elektromeister.

Sieh dir auch das an

Elektrofirma Umsatz – Umsatz pro Mitarbeiter im Elektrohandwerk

Den Umsatz pro Mitarbeiter zu ermitteln, das dürfte im Elektrohandwerk keine einfache Sache werden. Welcher …